Zertifizierte Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationstrainer / zur Systemischen Deeskalationstrainerin

 

 

Weiterbildung für Mitarbeiter*innen in Jugendhilfeeinrichtungen, Wohngruppen und Kliniken/Spitälern

 

 

 

Hannover, Lister Meile 63 in 30161 Hannover                                   

18.03.2021 - 08.10.2021   noch 3 freie Plätze  

 

Hannover, Lister Meile 63 in 30161 Hannover

02.09.2021 - 18.03.2022

                           

                                                                               

 

 

 

 

 

                                                                                                                            Mitglied im Fachverband

                                                                                                                            Traumapädagogik

Zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Trauma-und Bewegungstherapie

 

 

 

 

Wertschätzend Deeskalieren – eine Herausforderung im pädagogischen Alltag

 

Im pädagogischen, therapeutischen und pflegerischen Alltag sind es die (traumatisierten) Familiensysteme und Einrichtungshierarchien in denen Mitarbeiter*innen, Kinder, Jugendliche und erwachsenen Bewohner*innen und Patient*innen beteiligt sind. Daher ist es für uns unumgänglich unser Konzept systemisch und auf traumapädagogischer Basis auszurichten.

 

Wir arbeiten in unserem Konflikt-und Deeskalationstraining traumapädagogisch mit der Annahme des guten Grundes: Traumatisierte Menschen entwickeln als Überlebensstrategie bestimmte Verhaltensweisen. Diese wirken sich auf ihr Umfeld häufig belastend aus. In diesen belastenden Situationen ist es wichtig, das Verhalten des Kindes/Jugendlichen, der/des Bewohners*in/Patient*in wertzuschätzen und gleichzeitig Grenzen zu setzen, die die Mitarbeiter*innen auch vor dem Gesetzgeber absichern.

 

Die fach-und berufsübergreifende Weiterbildung zum/zur Systemischen Deeskalationstrainer/Deeskalationstrainer*in wendet sich an Mitarbeiter*innen, die mit herausforderndem Verhalten in Einrichtungen / Spitälern konfrontiert werden.

 

Hierzu stellen wir Ihnen einen Fundus an wirksamen Interventionen zur Verfügung. Die Fähigkeit, einen sicheren äußeren Rahmen zur Verfügung zu stellen und sichere, passgenaue Beziehungsangebote machen zu können, gehört zu den zentralen Voraussetzungen der Deeskalation in Einrichtungen, Kliniken/Spitälern. Ein großer Anteil an Selbsterfahrung, Methodentraining und Fallbesprechungen sind deshalb selbstverständliche Bestandteile des Seminars. Die Teilnehmer*innen erstellen während des Seminars ein Konzept für ihre Einrichtung.
 

 

 

Dozent*innen:    Marc Karstens: Dozent Kommunikation und Deeskalation, Mediator, therapeutischer Boxcoach,                                   Sporttherapeut für Primärprävention, Arbeit mit Menschen in Lebenskrisen

                               Julia Sixt: Psychoanalytische Kunsttherapeutin, Traumapädagogin, Traumatherapeutin​

                               

 

Für telefonische Rückfragen erreichen Sie uns telefonisch unter 0163 23 77 233.

 

 

Fragen zur Finanzierung

Sollte Ihnen die sofortige Zahlung nicht möglich sein, bieten wir Ihnen Ratenzahlungen bis zu 7 Monatsraten an.

 

 

Unsere Fort-und Weiterbildungen werden auch als Inhouse-Seminare angeboten. Sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

Start: 18.03.2021 in Hannover

ePaper
Teilen:

Start: 02.09.2021 in Hannover

ePaper
Teilen:
Ihre Anmeldung senden Sie bitte an: PITT-Praxis-Institut für systemische Traumaarbeit, Trauma & Sport, Bahndamm 1b in 26789 Leer oder per email an kontakt@trauma-und-sport.de
AnmeldeformularSDT.doc
Microsoft Word-Dokument [39.5 KB]

Anrufen

E-Mail